Gesundheit

Allergie gegen Lebensmittel – häufig reine Einbildung

Das wurde in einer Studie festgestellt, denn viele bilden sich eine Lebensmittelallergie nur ein. Dabei fühlen sich viele Menschen nach dem Essen manchmal nicht wohl oder haben ein Grummeln im Magen. Schnell wird dann von den Betroffenen auf eine Lebensmittelallergie geschlossen.

Gluten, Fructose oder Laktose, solche Allergien schonen hoch im Kurs zu liegen

Dabei freut sich gerade die Lebensmittelindustrie über diese eingebildete Allergie. Denn gerade Produkte ohne Gluten und Laktose finden reißenden Absatz. Doch Experten vermuten schon länger, dass dabei nur ein kleiner Bruchteil von Menschen wirklich unter eine Lebensmittelintoleranz leidet. Dies wird durch eine Untersuchung aus den USA bestätigt, der den Verdacht der Einbildung noch unterstützt. Dabei haben Forscher der Universität in Havard die Daten von 2,7 Millionen Patienten ausgewertet. Das Ergebnis dabei war dann doch unerwartet, denn nur 3,6 % der Menschen hatten wirklich eine Lebensmittelallergie, wobei auch die Unverträglichkeit hinzu gerechnet wurde. Dabei reagierten die meisten auf Schalentiere wie zum Beispiel Krabben, was bei 0,9 % der Fall war. Milchprodukte waren bei 0,7 %, Nüsse mit 0,5 % die weiteren Allergieauslöser. Zusätzlich waren Frauen mit 4,2 % am häufigsten betroffen, Männer eher weniger. Berücksichtigt wurde von den Wissenschaftlern aber nicht nur Algerien, sondern auch Unverträglichkeiten und sogenannte Pseudoallergien. Allerdings werden die Begriffe häufiger verwechselt. Denn es gibt dann doch einen Unterschied, der die Lebensmittelallergie bezeichnet.

Das Immunsystem wehrt sich

Dabei handelt es sich um Stoffe, die körperfremd sind und das Immunsystem sich dann wehrt. In diesem Fall wird von einer Lebensmittelallergie gesprochen. Doch so leicht sind dann die Pseudoallergie und die Unverträglichkeit nicht zu unterscheiden, denn hier können die gleichen Symptome auftreten. Hier besteht aber dann doch ein kleiner Unterschied, denn die Symptome kommen nicht vom Immunsystem. So ist bei einer Intoleranz einfach der Körper beim Abbau überfordert, wie dies häufiger beim Milcheiweiß auftritt. Also bevor jetzt jemand wirklich auf viele Lebensmittel verzichtet, sollte er doch lieber einmal zum Arzt gehen. Denn dieser kann dann immer noch herausfinden, ob wirklich eine Lebensmittelallergie vorliegt. Ansonsten kann der Mensch einfach normal weiterleben und Essen. Denn gerade die Lebensmittelindustrie macht mit diesen eingebildeten Allergien richtig viel Geld. Also warum die teuren Lebensmittel kaufen, wenn es doch nur ein kleines Unwohlsein war. Häufig kommt das Grummeln im Bauch aus ganz anderen Gründen, die nun wirklich nichts mit einer Allergie zu tun haben. Denn es kann nicht sein, dass plötzlich so viele Menschen unter dieser Allergie leiden. Denn die Lebensmittel sind nicht immer der Auslöser, sondern häufig auch die Lebensumstände. Eine richtige Allergie kann vom Arzt schnell festgestellt werden. Erst danach kann dann gehandelt werden. Schwere Lebensmittel können ebenfalls ein Grummeln im Magen auslösen, das sich dann bis zum Darm hinziehen kann. Also ist das Unwohlsein nach dem Essen keine Allergie, sondern häufig von zu hastigen und zu vielen Essen. Natürlich ist das bei Milch wieder etwas anders, denn viele Menschen haben hier ein Problem mit dem Milcheiweiß. Dies betrifft aber wiederum nur sehr wenige Menschen. Der Arzt kann hier immer die richtige Diagnose stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.